| Gertrud Leitmeyer ° Psychologische Psychotherapeutin ° BDP |

 Startseite Startseite
 Über mich Über mich
 Über mich Prävention/Kurse
 Kontakt aufnehmen Kontakt
 Häufige Fragen Häufige Fragen
 Links Links
 Links Sitemap

Häufige Fragen

 

 

 

Was ist "Psychotherapie"?

Psychotherapie ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Wenn eine psychotherapeutische Behandlung notwendig ist, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt seien, bevor die Krankenkassen die Kosten übernehmen.

Für welche Krankheiten ist Psychotherapie von Nutzen?

- Depressive Störungen
- Angststörungen
- psychosomatische Störungen
- Zwangstörungen
- Beeinträchtigungen durch traumatische Erlebnisse oder   Psychosen
- Persönlichkeitsstörungen
- Suchterkrankungen
  und viele andere

Weitere mögliche Therapien:

- Psychodrama
- Transaktionsanalyse
- Musiktherapie
- Tanztherapie
- körperorientierte Therapie
- bioenergetische Therapie

Information zur Psychotherapie als Leistung der Krankenkasse bietet der Berufsverband "Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten", ein Verband niedergelassener psychologischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten unter:

http://www.vereinigung.de

Geschäftsstelle
der ""Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten"

Postfach 14 02 10
67021 Ludwigshafen
Tel. (0621) 63 70 15
Fax (0621) 63 70 16
e-mail: info@vereinigung.de

>> nach oben

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Psychologen und einem Psychiater?

Der Psychologe absolviert ein Psychologiestudium das durch eine - je nach Arbeitsbereich - zusätzliche Ausbildung ergänzt wird: z. B. Therapieausbildung Þ Psychologischer Psychotherapeut.

Ein Psychiater durchläuft ein Medizinstudium mit anschließender Zusatzausbildung zum Nervenarzt.

Jeder Arzt kann eine Therapieausbildung machen und dann als ärztlicher Psychotherapeut tätig sein.

>> nach oben

 

Kann man direkt zum Psychologen gehen - auch ohne ärztliche Überweisung?

Ja. Seit dem neuen Psychotherapeutengesetz kann jeder mit seiner Krankenkassenkarte zum

kassenzugelassenen Psychologen/Psychologischen Psychotherapeuten

gehen.
Zunächst werden bis zu sechs probatorische (= probeweise und vorläufige) Sitzungen durchgeführt, um dann beiderseits zu entscheiden, ob eine reguläre Psychotherapie erforderlich ist. Dann kann erst eine Psychotherapie bei der jeweilig zugehörigen Krankenkasse beantragt werden.

Eine Kurzzeittherapie beinhaltet in der Regel 25 Sitzungen, während eine Langzeittherapie im allgemeinen 45 Sitzungen beansprucht.

Nach der Genehmigung werden die Sitzungen (50 Minuten) durchschnittlich einmal wöchentlich durchgeführt.

>> nach oben

 

Was versteht man unter Verhaltenstherapie?

In der Verhaltenstherapie (VT) geht man davon aus, daß jedes Verhalten - ob gesund oder ungesund - primär im Laufe des Lebens durch entsprechende Erfahrungen, Erziehungsmuster und daraus resultierenden Einstellungen gelernt wurde.

Deshalb wird eine ausführliche Anamnese (Krankheitsvorgeschichte) erhoben, um daraus eine Bedingungsanalyse für Fehlentwicklungen wie z. B. bei Ängsten, Depressionen und anderen psychischen Störungen zu erarbeiten. Gemeinsam werden Therapieziele erstellt, ein Behandlungsplan entwickelt, so daß neue Verhaltensweisen gelernt werden können.
Mehr...

>> nach oben

 

Welche Psychotherapieformen werden von allen Krankenkassen anerkannt?

Verhaltenstherapie

- Tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie

Psychoanalyse

>> nach oben

 

Welche Therapieformen werden nicht von der Krankenkasse bezahlt?

- Hypnose

- Gesprächspsychotherapie

- Gestalttherapie

- Kunsttherapie

- Psychodrama

- Transaktionsanalyse

- Musiktherapie

- Tanztherapie

- körperorientierte Therapie

- bioenergetische Therapie

>> nach oben

 

Was kann der Psychologische Psychotherapeut nicht?

Er darf

- keine Medikamente verordnen
- keine Krankmeldungen und
- keine Krankenhauseinweisungen ausstellen.

>> nach oben

 

Wo finde ich Selbsthilfegruppen?

Selbsthilfegruppen sind Kleingruppen, die ohne Mitwirkung von Therapeuten mit ihren Problemen und Konflikten selbst umzugehen lernen sollen. Das Internet bietet die Möglichkeit gezielt nach bestimmten Selbsthilfegruppen zu suchen. Dabei ist der Selbsthilfetreff Pfalz e.V.
eine erste Anlaufstelle, um sich über Selbsthilfegruppen in der Region zu informieren.

Hier in der Nähe:

Selbsthilfetreff Pfalz e.V.
Speyererstr.10
67483 Edesheim

Angelika Nissler
Speyerer Str.10
67483 Edesheim
Tel.: 06323-989924
Fax: 989923
eMail: Selbsthilfetreff.Pfalz@t-online.de

>> nach oben