| Gertrud Leitmeyer ° Psychologische Psychotherapeutin ° BDP |

 Startseite Startseite
 Über mich Über mich
 Über mich Prävention/Kurse
 Kontakt aufnehmen Kontakt
 Häufige Fragen Häufige Fragen
 Links Links
 Links Sitemap

Allgemeines zur Hypnose

 

Was ist Hypnose?

Was kann Hypnose und wem hilft sie?

Wie wirkt Hypnose?

Wissenswertes zur Show-Hypnose

Grafik Hypnose


Was versteht man unter Hypnose?

Bei der Hypnose wird der Patient mit verschiedenen Techniken der Trance-Induktion in einen veränderten Bewußtseinszustand versetzt. Die Trance-Induktion erfolgt, meist mit Hilfe verbaler Suggestionen, durch Einengung des Bewußtseins bis zu einem schlafähnlichen hypnoiden Zustand, der durch andere Funktionsweisen gekennzeichnet ist als der des Wachbewußtseins. Dazu gehört insbesondere auch eine erhöhte Suggestibilität, die sich der Therapeut zunutze macht, um dem Patienten bestimmte, auf seine Problematik zugeschnittene therapeutische Suggestion zu geben (Erickson, Rossi & Rossi, 1978).

Zu den Varianten der Hypnose gehört auch die Selbsthypnose. Der Patient erlangt die Fähigkeit, sich selbst in einen hypnoiden Zustand zu versetzen, und diesen Zustand in eigener Regie auch außerhalb der Therapie benutzen zu können, z. B. bei der Schmerzkontrolle.

>> nach oben

 

Was kann Hypnose und wem hilft sie?

>> nach oben

Trancezustände lassen sich in vielen Gebieten der Medizin, Zahnmedizin und Psychotherapie sehr sinnvoll einsetzen. In der Medizin: als Hilfe bei chronischen Erkrankungen zur angenehmeren Durchführung vieler Untersuchungen (z. B. Magen-, Darmspiegelungen) zur Narkosevorbereitung zur Schmerzreduktion bei (kleineren) Operationen In der Zahnmedizin: zum Abbau von Ängsten um insbesondere lange Behandlungen angenehmer zu machen zur schmerzarmen oder sogar schmerzfreien Behandlung auch ohne Spritze als begleitende Maßnahme bei Verspannungen der Kaumuskulatur sowie schmerzhaften Kiefergelenkserkrankungen um eine Behandlung auch bei starkem Würgereiz zu ermöglichen In der Psychotherapie: Zur direkten Behandlung vieler Symptome neurotischer (z.B. Ängste und Phobien, Depressionen, post-traumatische Störungen) und psychosomatischer Natur (z.B. Reizdarm, Blut-Hochdruck, Neurodermitis, Allergien, Kopfschmerzen, Migräne, chronische Schmerzen, aber auch als begleitendeHilfe bei Krebserkrankungen) sowie bei manchen Verhaltensstörungen wie z.B.Eß- und Schlafstörungen oder Rauchen. Zur kausalen Behandlung über Altersregression, um die Ursache von Symptomen zu finden und zu verändern. Zur Zukunftsprogression, um andere Möglichkeiten eines Lebens ohne Symptome zu erkunden. Zur Erleichterung und Effektivierung anderer Therapien wie z.B.Verhaltenstherapien.

>> nach oben

 

Wie wirkt Hypnose?

>> nach oben

Bei der Einleitung einer Trance wird die Aufmerksamkeit weg von äußeren Reizen hin auf ein inneres Erleben gelenkt. Hierbei kommt es in der Regel zunächst zu einer körperlichen Entspannung. Hypnose ist dabei kein schematisches "Entspannungsprogramm", sondern hat für jeden Menschen eine individuelle Wirkungsweise. Der so entstandene Entspannungszustand ist mit einer Beruhigung der inneren Rhythmen (z.B. Atmung und Pulsschlag) verbunden, die es jedem Menschen auf seine eigene Art ermöglichen, den Blick auf sein inneres Erleben zu richten. Geht es im Wesentlichen darum, eine normalerweise eher unangenehme Untersuchung oder Behandlung angenehmer zu machen (z.B. beim Zahnarzt oder Internisten), so wird das innere Ziel dieser Aufmerksamkeit ein positives und angenehmes sein, das im allgemeinen im voraus vom Patienten selbst bestimmt wird (z.B. eine schöne Urlaubserfahrung oder eine sportliche Tätigkeit). Je wirklicher ein Patient dann dieses innere Erleben erfährt, desto mehr rückt die äußere Wirklichkeit in den Hintergrund. Hypnose hilft hier also dabei die Fähigkeit zu entwickeln, sich in eigener Verantwortung bei unterschiedlichen ärztlichen Maßnahmen entspannt und zufrieden wahrzunehmen. Wirkungen im psychotherapeutischen Rahmen Zur Wirkung im psychotherapeutischen Rahmen kann man sich am besten vorstellen, daß man zur Symptomkontrolle mit Hilfe von Hypnose eine Art "alternativer Wirklichkeit" schafft und in dieser die Veränderung oder völlige Aufhebung von Symptomen so lange und intensiv erlebt, bis diese hypnotisch imaginierte Wirklichkeit Teil des normalen Lebens wird. Zur kausalen Behandlung mittels Altersregression ist das Wiedererleben einer problematischen Vergangenheit - so als würde es jetzt passieren - von Bedeutung, denn nur so können vergessene oder verdrängte Teile wieder erinnert werden, und nur so können sie dann aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, mit einer anderen Bedeutung versehen oder mit einem anderen, heute angemessenen Gefühl empfunden werden. Diese und ähnliche Prozesse der seelischen, geistigen und emotionalen Verarbeitung, die gestört waren, können in hypnotischer Trance leichter und schneller wieder korrigiert werden.

>> nach oben

 

Wissenswertes zur Show-Hypnose

>> nach oben

Hypnose zu medizinischen Zwecken wird leider immer noch oft mit der in den Medien sehr präsenten Bühnen- oder Show-Hypnose verwechselt. Beides hat jedoch nicht das geringste miteinander zu tun. Moderne klinische Hypnose ist ein Mittel ganzheitlich orientierter (zahn-) ärztlicher und psychotherapeutischer Behandlung mit dem Ziel, Menschen zu selbstbestimmter geistiger und körperlicher Gesundheit zu verhelfen. Sie setzt bei allen Behandlern, die sie anwenden eine umfangreiche Ausbildung und die Verpflichtung zu verantwortlichem Einsatz von Hypnose ausschließlich zu Heilungszwecken voraus. Demgegenüber bedient sich die Show-Hypnose einfachster Tricks zur Erzielung oberflächlicher Effekte, ohne Rücksicht zu nehmen auf Würde und Individualität des einzelnen Menschen. Sie ist aus diesem Grund in vielen Ländern bereits gesetzlich verboten!

>> nach oben